Nachgefragt: Manöverschäden im Havelland - Beseitigung nach 5 Jahren?

Nachgefragt: Manöverschäden im Havelland – Beseitigung nach 5 Jahren?

Endet die never ending story jetzt doch endlich? 2015 fahren Panzer der Bundeswehr Straßen im Havelland kaputt, es folgt ein jahrelanges Tauziehen um die Kostentragung und die Beseitigung der Schäden. Ich habe dazu diverse Anfragen an die Landesregierung gestellt und auch der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller hat sich mehrmals an die Bundesregierung gewandt. Hier im Blog gibt es diverse Berichte dazu (uner anderem hier, hier, hier, hier, hier und hier).

Nun dachte ich mir, ich frage erneut nach, ob die Schäden mittlerweile beseitigt sind. Fünf Jahre später wäre das ja vielleicht zu erwarten. Aber nein, wie der neuesten Antwort der Landesregierung zu entnehmen ist, ist dem noch immer nicht so. Immerhin ist mittlerweile die Schadensbeseitigung beauftragt und die Landesregierung rechnet damit, dass die Schäden bis Mitte des Jahres 2020 endlich beseitigt werden. Ich werde erneut nachfragen, ob das geschehen ist.

Ach und dann waren da ja noch die Kosten…
“Die abschließende Schadenssumme sei, so heißt es inzwischen in einer Antwort auf eine Anfrage von Andrea Johlige, noch nicht ermittelt. Der Kostenanschlag aus der öffentlichen Ausschreibung der Bauleistungen beläuft sich auf einen Betrag in Höhe von rund 562 000 Euro. In dieser Summe sind allerdings auch die Kosten für die Schäden aus einem Verlegungsmarsch im Jahr 2014 enthalten.”

Die Märkische Allgemeine hat meine Anfrage zum Anlass genommen, erneut zum Thema zu berichten.