Pressemitteilung: „Defender 2020“ - Transparenz für die Menschen im Havelland!

Pressemitteilung: „Defender 2020“ – Transparenz für die Menschen im Havelland!

Panzer haben bei einem Manöver der Bundeswehr im Jahr 2015 erhebliche Schäden auf Straßen im Havelland angerichtet. Es folgte eine lange Auseinandersetzung um die Frage, wer wann den Schaden in Ordnung bringt. Nun sollen die entstandenen Schäden bis zum Juni beseitigt werden. Fünf Jahre später! Und schon steht mit „Defender 2020“ ein neues Manöver bevor.

Die Kreistagsfraktion DIE LINKE./Die PARTEI hat dazu eine Anfrage an den Landkreis gestellt. Aus der Antwort nebst Anlage geht hervor, dass dem Landkreis bisher keine Informationen über Marschstrecken des Manövers vorliegen. Detaillierte Informationen soll es auf einer Informationsveranstaltung am 10.03.2020 in Potsdam geben. Dem Landkreis wird zugesichert, dass die Bundeswehr für etwaige Schäden aufkommen wird.

 

Dazu die Fraktionsvorsitzende Andrea Johlige:

„Uns ist wichtig, dass bei „Defender 2020“ von Beginn an Transparenz herrscht. Dazu gehört, dass die Menschen im Havelland frühzeitig über mögliche Einschränkungen informiert werden. Außerdem dürfen für den Landkreis auf keinen Fall Kosten durch ein solch unsinniges Manöver entstehen. Generell gehören Panzer nicht auf Straßen.“

Das Mitglied im Wirtschaftsausschuss der Landkreises, Tobias Bank, ergänzte:

“Jede Einschränkung im Bahnverkehr ist nicht hinnehmbar. Bei den ohnehin schon vollen Zügen, würde jeder Ausfall Chaos bedeuten. Der Weg zur Arbeit muss für die Pendler frei sein und nicht durch Militärfahrzeuge verstopft.”

 

Hintergrund’.

„Defender 2020″ ist die größte Militärübung der USA in Europa seit mehr als 25 Jahren und probt die Verlegung von Truppen in Divisionsstärke in Richtung Russland.

Dabei werden zwischen Januar und Juni rund 37.000 Soldaten nach Polen, Litauen und in das Baltikum verlegt. Beteiligt sind neben US-Soldaten auch Soldaten aus 17 weiteren Nato-Staaten, darunter auch aus Deutschland.

Deutschland ist darüber hinaus aufgrund seiner geostrategischen Lage im Herzen Europas die logistische Drehscheibe dieser Kriegsübung, Provokation und Kriegsvorbereitung.