Pressemitteilung: LINKE Havelland startet den Wahlkampf

Pressemitteilung: LINKE Havelland startet den Wahlkampf

Am 24.07.2019 hat DIE LINKE Havelland offiziell ihren Wahlkampf im Landkreis gestartet. Die Direktkandidat*innen Christian Görke, Andrea Johlige und Jörg Schönberg kämpfen um die Stimmen der Havelländerinnen und Havelländer bei der Landtagswahl am 1. September. Unterstützt werden sie von ehrenamtlichen Helfer*innen aus dem Havelland und aus anderen Bundesländern. Ab heute werden kreisweit die Plakate aufgehängt und die Materialverteilung startet.

Christian Görke sagt dazu: „”Ich kandidiere erneut für den Landtag, weil ich mit meinen Erfahrungen und meinen Kenntnissen dazu beitragen möchte, dass die Region zwischen Havel und Dosse weiter voran kommt und in Potsdam eine starke Stimme hat.

Ein wichtiges Anliegen für mich ist die elternbeitragsfreie Kita-Betreuung: Ich bin froh, dass ich als Finanzminister die fiskalischen Weichen dafür stellen konnte, dass das letzte Kita-Jahr beitragsfrei ist. Für die neue Legislaturperiode ist die vollständige Abschaffung der Kitagebühren mein Ziel. Und wichtig für die Region ist auch der halbstündige Takt der Bahnverbindung  zwischen Rathenow nach Berlin.

Des Weiteren liegt mir die angemessene finanzielle Ausstattung der Kommunen am Herzen.  Als Finanzminister habe versprochen, die Kommunen finanziell zu stärken und ich habe geliefert. Mit den kommunalen Investitionsprogrammen –und das ist auch in den „Stadtbildern“ der havelländischen Kommunen  sichtbar, wurde in kommunale Infrastruktur investiert. Außerdem bekommen die Kommunen mehr Schlüsselzuweisungen. Das wird auch in der Region deutlich. Allein für die Kreisstadt Rathenow ein Plus von 1,53 Millionen Euro im Vergleich von 2018 zu 2020.”

Andrea Johlige ergänzt: „”Mobilität, Wohnen, Bildung und Gesundheit sind die wichtigsten Themen im Havelland. Wir kämpfen für eine bessere Bahnanbindung, mehr bezahlbaren Wohnraum, längeres gemeinsames Lernen in gut ausgestatteten Schulen und eine verbesserte gesundheitliche Versorgung durch eine stärkere Verzahnung unserer Krankenhausstandorte mit der ambulanten Versorgung.“”

Jörg Schönberg äußert sich dazu: “Auf geht’s – Gemeinsam für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Freiheit, Frieden, Sicherheit, Rechtstaatlichkeit und damit eine spürbare Verbesserung des Zusammenhaltes in unserem Land.”