"Wege von Frauen in die Politik" - Veranstaltung im ehemaligen Volkshaus in Dallgow

“Wege von Frauen in die Politik” – Veranstaltung im ehemaligen Volkshaus in Dallgow

Am Samstag, 2. Februar 2013, hatte meine liebe Ex-Fraktionskollegin und jetzige Bürgermeisterkandidatin der Grünen in Dallgow-Döberitz zu einer Veranstaltung “Wege von Frauen in dei Politik” eingeladen. Zu der kulturell sehr schön untermalten Veranstaltung kamen mehr als 100 Gäste, darunter waren mehr als 90% Frauen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Gastgeberin Petra Budke lauschten die TeilnehmerInnen einem sehr spannenden Vortrag zu einer Studie von Frauen in der Kommunalpolitik. Hier wurde beleuchtet, in welchem Maße sich Frauen kommunalpolitisch engagieren, wie ihr Anteil in Gemeindevertretungen, Kreistagen aber auch in kommunalen Spitzenfunktionen ist, welche Hemmnisse es für kommunalpolitischen Engagement von Frauen gibt usw. Für mich war spannend, dass die meisten kommunalpolitisch engagierten Frauen über 40 Jahre alt sind und zwar Kinder haben, diese aber “aus dem Gröbsten raus sind”. Scheinbar ist Kommunalpolitik für junge Frauen und vor allem junge Mütter wenig attraktiv und die Strukturen behindern das Engagement zusätzlich. Hier sollten alle Parteien nachdenken, wie Strukturen änderbar sind, bspw. durch attraktivere Sitzungszeiten, weniger Bürokratie, Kinderbetreuung bei Sitzungen usw., um Frauen das Engagement zu erleichtern. Es gab noch weitere sehr spannende Ergebnisse in dieser Studie, wer mehr wissen will: www.eaf-berlin.de/index.php?id=kommunalpolitik

Danach folgte die Podiumsdiskussion mit Cornelia Behm (MdB), Angelika Krüger-Leißner (MdB), Dietlind Tiemann (OB Brandenburg Havel) und mir. Anhand unserer Wege in die Politik diskutierten wir bspw. die Motivation von Frauen, politisch aktiv zu werden, Hemmnisse, die Frauen von Engagement abhalten, Geschlechterverhältnisse in der Politik, Quotierung und ob Frauen anders Politik machen. Auch die aktuelle Sexismus-Debatte spielte eine Rolle.

Obwohl diese Diskussionsrunde länger ging, als geplant, blieben alle Gäste im Saal und es war so muxmäuschen-still, dass wir zu keiner Zeit ein Mikro benötigten. Ich habe selten eine so entspannte Podiumsdiskussion erlebt, wo die Diskutantinnen einerseits sehr viele persönliche Einblicke geben und gleichzeitig eine hochpolitische, spannende Diskussion stattfindet. Es war auch für mich als Diskutantin total spannend und hat richtig Spaß gemacht.

Abgerundet wurde das alles durch viele, spannende Gespräche nach Ende der Veranstaltung. Auch das habe ich selten erlebt: Es blieben viele der TeilnehmerInnen noch lange nach Veranstaltungsende um weitere Kontakte zu knüpfen, sich kennenzulernen oder einfach über die Veranstaltung zu reden.

Fazit kann wohl sein: Eine rundum gelungene Veranstaltung in schönem Ambiente, mit vielen engangierten Frauen. Vielleicht konnten wir ja der einen oder anderen Lust auf politisches Engagement machen!

Und zur Gastgeberin und Moderatorin ist noch zu sagen: Petra Budke wäre eine gute Bürgermeisterin für Dallgow-Döberitz. Niveauvoll, mit Vision für die Gemeinde, mit unermesslichem Engagement für Kinder und Familien.