34. Todestag von Antonio Manuel Diogo - endlich werden Ermittlungen zu diesem rassistischen Tötungsdelikt aufgenommen

34. Todestag von Antonio Manuel Diogo – endlich werden Ermittlungen zu diesem rassistischen Tötungsdelikt aufgenommen

Foto: Infocafé Winkel (danke fürs zur Verfügung stellen!)

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juni 1986 starb Antonio Manuel Diogo, ein Vertragsarbeiter aus Mosambik, während einer Zugfahrt von Berlin nach Coswig. Alles deutet darauf hin, dass er von einer Gruppe Neonazis im Zug angegriffen, geschlagen und getreten, gefesselt und dann langsam vom Zug auf die Gleise herunter gelassen und mitgeschleift wurde. Seine Leiche wurde unfassbar entstellt zwischen Belzig und Borne gefunden, Teile des Körpers wurden über mehrere Kilometer verteilt gefunden. Manuel Diogo hatte einen Freund in Berlin getroffen und befand sich auf dem Heimweg nach Coswig.

Die DDR-Behörden vertuschten den Vorfall. Diogos Leiche wurde nch Mosambik zurück geführt, ohne dass seine Familie vom grausamen Geschehen erfuhr. Dass er wahrscheinlich einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, erfuhr seine Familie erst durch Recherchen des MDR 2017.

In der vergangenen Jahren gab es mehrere Medienberichterstattungen zu dem Fall und diverse Recherchegruppen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg recherchieren seit Jahren und fordern diesen Todesfall zuüberprüfen. Ich habe diese zum Anlass genommen, die Landesregierung zu fragen, ob jemals Ermittlungen zu diesem Tötungsdelinkt aufgenommen wurden. Just heute, einen Tag vor dem 34. Todestag Antonio Diogos antwortete mir die Landesregierung, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam sich des Falles annimmt und prüft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

Diverse Medien haben heute die Antwort auf meine Anfrage aufgenommen. der rbb berichtet ausführlich und die Märkische Allgemeine schreibt: „Dass die Behörde überhaupt prüft, liegt letztlich an einer parlamentarischen Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (Linke). Sie wollte von Justizministerin Susanne Hoffmann (CDU) wissen, ob die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen hat, nachdem es in den vergangenen Jahren mehrere Medienberichte über den Fall gegeben hatte. Erst durch diese Anfrage kam der Stein ins Rollen.“

Ich hoffe sehr, dass nun endlich Licht ins Dunkel kommt und die Täter ermittelt und ihrer Strafe zugeführt werden können. Mord verjährt nicht!