Erfreuliches aus dem Kreistag Havelland

Erfreuliches aus dem Kreistag Havelland

Nicht immer ist aus dem Havelländer Kreistag Erfreuliches zu berichten. Heute ist das aber anders… In den vergangenen Monaten, seit der Wahl von Roger Lewandowski (CDU) zum neuen Landrat, hat sich die Stimmung im Kreistag deutlich aufgehellt, es geht wesentlich sachlicher und inhaltsorientierter zu. Anträge werden auch nicht mehr pauschal, nur weil sie von der LINKEN kommen, abgelehnt. Und auch Absprachen mt der Kreisverwaltung und den Fraktionen der Zählgemeinschaft sind mittlerweile gut möglich. Das haben wir positiv zur Kenntnis genommen und bringen uns nach wie vor mit eigenen Vorschlägen in die Debatte ein.

So auch heute. Drei Anträge waren von uns eingebracht worden, zwei davon gemeinsam mit der Fraktion der Grünen. Diese beiden Anträge waren bereits in den Ausschüssen beraten worden und fanden heute eine deutliche Mehrheit. Und so wird das Havelland nun einen Fahrradbeauftragten benennen und der Landkreis wird Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen. Der dritte Antrag befasst sich mit der Barrierefreiheit öffentlicher Gebäude und der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Havelland. Auch dieser wurde mit großer Mehrheit beschlossen. Ich freue mich sehr, dass diese drei Anliegen vom Kreistag geteilt wurden und es macht Hoffnung, dass das “Tauwetter” im Kreistag anhält und wichtige Anliegen gemeinsam beraten und bechlossen werden können.

Bei der Gratulation zur Wahl habe ich Herrn Gall Blumen und eine selbstgefertigte rote Eule überreicht.

Nicht vergessen werden soll aber auch, dass der Kreistag heute auch noch eine Beigeordnetenwahl durchgeführt hat. Der bisherige Sozialdezernent, Wolfgang Gall, mit dem ich seit vielen Jahren sehr vertrauensvoll zusammenarbeite (wir kennen uns noch aus der gemeinsamen Zeit in der Gemeindevertretung Dallgow-Döberitz und in den vergangenen Jahren hatten wir sehr viel zum Thema Flüchtlinge miteinander zu tun), wurde von Kreistag zum Sozialbeigeordneten gewählt. 41 Ja-, 6-Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen sprechen dafür, dass sein fachliches Know How, seine Verlässlichkeit und sein Engagement im Kreistag Anerkenung finden. Ich habe mich über das gute Ergebnis sehr gefreut und bin gespannt auf die weitere Zusammenarbeit.