Auftakt der Interkulturellen Woche in Neuruppin

Auftakt der Interkulturellen Woche in Neuruppin

Gestern Nachmittag fand in Neuruppin der Auftakt der Interkulturellen Woche in Ostprignitz-Ruppin statt. Hier traf ich unter anderem das B-Team. Das B-Team sind Jugendliche, die aktuell eine Tour durch Brandenburg machen, um vor allem in Schulen zum Thema Flucht und Migration zu informieren.

interkult4Anschließend gab es eine Podiumsdiskussion zum Thema “Binationale Partnerschaften”, bei der zwei Paare (deutsch-britisch und thailändisch-deutsch) über ihr Kennenlernen, ihren Alltag und die Schwierigkeiten vor allem rechtlicher Natur für solche Partnerschaften berichteten. Ich durfte in dieser Diskussion einige politische Würdigungen einbringen. Vor allem wa mir wichtig deutlich zu machen, ass wir hier nicht über eine “unbedeutende Randgruppe” sprechen sondern über mehr als 1 Million Ehepaare in Deutschland. Ich war sebst etwas überrascht über diese hohe Zahl, wobei da lesbisch-schwule und unverheiratete Paare noch gar nicht mitgezählt sind.

Die beiden Paare berichteten beispielweise über den hohen bürokratischen Aufwand und die Hürden bei de Eheschließung, Probleme bei de Einbürgerung usw. Ich habe deutlich gemacht, dass ich finde, dass hier so viel wie möglich Büroratie abgebaut werden muss und vor allem die aufenthaltsrechtlichen Fragen dringend liberalisiert werden müssen, um sochen Paaren auch Lasten von den Schultern zu nehmen (bspw. hat der ausländisce Partner erst nach drei Jahren Ehedauer ein eigenständiges Aufenthaltsrecht, zerbricht die Beziehung, hängt daran auch immer der Aufenthaltsstatus, was eine hohe auch moralische Belastung sein kann).

Es ging auch um Fragen wie Bilingualität und Identität bei den Kindern dieser Paare, Alltagserlebnisse, soziales Umfeld und auch Schwierigkeiten, die aus Vorurteilen oder Rassismus rühren. Insgesamt war die Veranstaltung sehr spannend und ich fand diesen ganz persönlichen Zugang zm Thema, der durch die Paare entstand, sehr schön und interessant.

interkult2Danach gab es noch viele spannende Gespräche und eine kleine Fotoaktion. Hat Spaß gemacht und gern im kommenden Jahr wieder!