Pressemitteilung: Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE informiert sich in Genf über Friedensverhandlungen zu Syrien

Pressemitteilung: Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE informiert sich in Genf über Friedensverhandlungen zu Syrien

Vom 18. bis 20. März 2016 reist die Landtagsabgeordnete Andrea Johlige nach Genf, um sich vor Ort zum Stand der Friedensverhandlungen zu Syrien zu informieren und mit NGOs und Refugee-Organisationen ins Gespräch zu kommen.

Auf dem Programm stehen unter anderem ein Gespräch mit Vertretern des Kurdischen Nationalrats, der als Teil der syrischen Opposition an den Friedensverhandlungen beteiligt ist und die Teilnahme an einer Session des Human Rights Council zum Stand der rassistischen Diskriminierungen weltweit. Am Rande der Friedensverhandlungen finden in Genf derzeit sehr viele Veranstaltungen und Aktivitäten von zivilgesellschaftlichen und Non Profit- und Hilfs-Organisationen sowie FriedensaktivistInnen statt. Andrea Johlige wird unter anderem mit Vertretern von Vivre Ensemble (non profit organisation zur Verteidigung des Rechts auf Asyl) sprechen und an Veranstaltungen, bspw. an einem kurdischen Newroz-Fest und einer Demonstration zum Bleiberecht teilnehmen.

Andrea Johlige: “Die Beendigung des fürchterlichen Bürgerkriegs in Syrien ist eine der wichtigsten aktuellen Herausforderungen und wäre ein Beitrag zur Beseitigung von Fluchtursachen. Die in Genf stattfindenden Friedensverhandlungen sind eine große Chance, die Region zu stabilisieren und eine friedliche Konfliktlösung zu beginnen. Bei den Gesprächen vor Ort will ich mich aus erster Hand über den Stand der Verhandlungen informieren. Deshalb bin ich sehr froh, dass ich mit dem Kurdischen Nationalrat, der als Teil der syrischen Opposition an den Verhandlungen beteiligt ist, sprechen kann.“

Johlige weiter: „Für die aktuellen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Fluchtursachen und der Aufnahme und Versorgung der Geflüchteten helfen keine nationalen Alleingänge. Die europaweite Vernetzung und der Informationsaustausch mit AktivistInnen in der Flüchtlings- und Friedensarbeit ist mir deshalb ein wichtiges Anliegen.“

 

Andrea Johlige wird während der Reise auf ihrer Facebookseite https://www.facebook.com/johligeandrea/ zu den einzelnen Stationen kurz berichten. Zeitnah werden zudem ausführliche Berichte in ihrem Blog https://andrea-johlige.com erscheinen.